THEATER

Die verzwickte Erbschaft

Nach einer Alt-Wiener Volkskomödie

Die verzwickte Erbschaft 1
Die verzwickte Erbschaft 2
Die verzwickte Erbschaft 3

Josef, ein viel malträtierter Dienstbote, hat es nicht leicht bei seiner Herrschaft! Zum Einen sind die beiden Schwestern Frieda und Cecilia von Wanz eine wahre Ausgeburt an Bosheit, zum Anderen laufen sie ihrer längst verflossenen Jugend nach und versuchen mit Hilfe von Kräutern und Salben jeden Tag jünger auszusehen.
Eine Manie, die sehr zum Wohlstand des örtlichen Baders Claudius beiträgt, dessen hauptsächlicher Charakterzug das Anhäufen von pekuniären Mitteln ist, ganz im Gegenteil zu seinem Sohn, dessen einziges Interesse in der Liebe zu Sepherl, der Schwester von Josef, liegt.
Die Nachricht einer ins Haus stehenden Erbschaft bringt die Welt der Wanz´schen Schwestern völlig durcheinander: der Bruder – und Besitzer – des Hauses Wanz verfasst in seinem letzten Willen, dass diejenige Schwester das Vermögen erben soll, die als erste innerhalb gegebener Frist verheiratet ist!
Bei dem folgenden Wettkampf fliegen in dieser altwiener Komödie die Fetzen, ein Spektakel, dass sich Dank einer ausgefuchsten Intrige in Wohlgefallen auflöst und das Publikum mit kolossalen Pointen zum Lachen bringt!


Regie Thomas Wachauer
Technische Leitung und Bühne Thomas Nichtenberger
Technische Assistenz Reinhard Kralik
Koproduktion Theaterwerkstatt Schwechat mit dem Theater Forum Schwechat

Mit Maria Bittner, Gabi Holzer, Esther Potesil, Margarita Prammer, Conny Schachlhuber, Thomas Bayer, Andreas Herbsthofer, Caarl Pinka, Kuno Plöchl, Rudi Prammer, Bruno Reichert und Christoph Schmelzinger