THEATER

Wir sind so frei

Ein Last-Minute-Stück für eine aufsteigende Stadt

Die Stadt Schwechat, die bereits in der Römerzeit als Reiterkastell "Ala Nova" bekannt war, wurde erstmals 1334 als Markt erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich Schwechat zur Handwerks- und Industriestadt. Das Wasser des gleichnamigen Flusses trieb Mühlen an, aus denen sich im 19. Jahrhundert Fabriken entwickelten.

Die ersten Schwechater Brauereien entstanden im 16. und 17. Jahrhundert. In diese Zeit fällt auch die Gründung der "Orientalischen Handels-Companie", die Stoffe für den Export in die Türkei produzierte. Neben Bierbrauereien waren es vor allem Textilfirmen, die in Schwechat ansässig wurden.

Am 22. Oktober 17979 erwarb der aus Pfullendorf am Bodensee stammende Franz Anton Dreher das Klein-Schwechater Brauhaus. Er gilt als Erfinder des untergärigen Lagerbieres. Sein Sohn, Anton Dreher I., wurde schließlich zum Begründer der Schwechater Brauereidynastie, unter der im 19. Jahrhundert die "Vereinigten Brauereien Schwechat, St. Marx und Simmering - Dreher, Mautner, Meichl AG" zu einem exportierenden Unternehmen ausgebaut wurden.


Auftragswerk des THEATER FORUM SCHWECHAT

Autorin Elke Papp

Inszenierung Susanne Lietzow
Ausstattung Renate Schuler
Dramaturgie Marianne Vejtisek

Assistenz Katharina E. Rodax, Matthias Lenz
Flugwerk Gerhard Grasböck
Technische Leitung und Licht Thomas Nichtenberger

Produktion THEATER FORUM SCHWECHAT
Administration Sabine Stacher
Intendanz Johannes C. Hoflehner

Mit Sylvia Bra, Petra Jeup, Martina Spitzer, Peter Badstübner, Sebastian Pass und Bruno Reichert