Kurzes Selbstporträt des Theater Forum Schwechat

1991 wurde das leer stehende „Elite“-Kino in der Ehrenbrunngasse aufwändig zu einem Veranstaltungsort umgebaut und als „Forum Schwechat“ unter der Leitung von Robert Herret wiedereröffnet. Bis zum Jahr 2000 wurden Gastspiele vor allem aus den Bereichen Kleinkunst und Kabarett gezeigt – alle wichtigen Kabarettisten der 90er Jahre waren zu Gast –, aber auch fallweise Kino und Theater veranstaltet. 2001 wurde unter der Intendanz von Mag. Johannes C. Hoflehner die Bühne mit dem Schwerpunkt Sprechtheater auf den konkreteren Namen THEATER FORUM SCHWECHAT geändert. Die Vielfalt des attraktiven Angebots und die internationale Perspektive brachten seither dem Haus eine Vervierfachung der Besucherzahlen und mehr als die Verdoppelung der Auslastung.

Das Theater Forum Schwechat bietet von September bis Juni ein vielfältiges Programm mit zeitgenössischen Stücken, neuen Interpretationen von Klassikern, Kabarett, Literatur sowie Kinder- und Jugendtheater. Es zeigt mindestens zwei Eigenproduktionen jährlich – meistens ein zeitgenössisches Stück im März und eine Klassiker-Inszenierung im September – sowie Gastspiele interessanter Produktionen aus dem In- und Ausland. Im Jänner und Februar findet das über die Grenzen Österreichs bekannte „Schwechater Satirefestival“ statt. Es ist das einzige Festival Österreichs, das sich dem zeitgenössischen satirischen Schaffen widmet - ein Festival der Kleinkunst, des Theaters, der Literatur und des Chansons. Zusätzliche Projekte widmen sich in Zusammenarbeit mit Autorinnen und Autoren der Entwicklung zeitgenössischer Stücke.

Seit Juli 2016 gibt es erstmals eine Doppelintendanz mit Mag. Manuela Seidl als künstlerische Leiterin und Daniel Truttmann als kaufmännischen Leiter.