Asli Kişlal

Geboren 1970 in Ankara, lebt Asli Kişlal seit 1990 in Wien.

Sie studierte Soziologie an der Uni Wien und Schauspiel am Schubert Konservatorium,  das sie 1995 abschloss.
Seit 1991 führten sie Engagements als Schauspielerin u. a. an das Theater der Jugend, das Kosmos Theater, WerkX, Theater  Akzent.


Nach ihrer Schauspielausbildung war sie langjähriges Ensemblemitglied des Theaterhauses Stuttgart mit mehreren Hauptrollen.
Sie arbeitete mit internationalen Regisseuren wie George Isherwood, Alexander Kubelka, Stephan Bruckmeier, Rafael Spregelburd, Werner Schretzmeier, und Alexander Simon.


2004 gründete sie den Kunst- und Kulturverein daskunst in Wien, dessen künstlerische Leiterin sie seither ist und mit dem sie 2007 Gewinner des Theaterfestivals Spectrum „best of(f) Austria“ wurde.


Seitdem inszeniert sie in der freien Szene  und, auch als Gast-Regisseurin Landestheater Linz, Staatstheater Mainz.
2009 bis 2010 war sie die Künstlerische Leiterin des „Theater des Augenblicks“.
2011 bis 2012 zeichnete sie als Initiatorin und Kuratorin der Wiener Projektreihe Postmigrantische Positionen PIMP MY INTEGRATION verantwortlich.
2013 gründete sie das Performance- und Theaterlabor diverCITYLAB.
2014 erhielt sie den „Mia Award“ in der Kategorie Kunst und Kultur für Ihre Arbeit.

 

Im Mai 2017 führte sie Regie bei dem Drama "Nacht, Mutter". Im Herbst 2018 fürhte sie Regie bei "Migraaaanten - Wir sind zu viele auf diesem Boot".