MAG. JOHANNES C. HOFLEHNER

war als Intendant des Theater Forum Schwechat gleichzeitig Geschäftsführer der Forum Schwechat Betriebsges.m.b.H. und trug die künstlerische wie die wirtschaftliche Verantwortung des Betriebes.

Homepage: http://www.hoflehner.name/

 

Biografie:

Geboren 1963 in Wien; Sohn des Regisseurs Johannes Hoflehner und der Schauspielerin Hilli Reschl.

Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien, Mag. phil. 1987.

1982 - 87 Regieassistent und Produktionsleiter an verschiedenen Theatern, beim Film und im Hörfunk; Dramaturgie bei freien Gruppen und beim NÖ Donaufestival 1987/88.

INSZENIERUNGEN seit 1987:
Hörspiele ORF 1987 - 92, Theater in Österreich, Italien, Deutschland und Luxemburg, darunter zahlreiche Ur- und Erstaufführungen (Daniel Glattauer, Wolfgang Kindermann, Michal Hvorecky, René Freund, Jürg Laederach, u.a.) und eigene Stückentwicklungen.
Inszenierungen: "Elektra" und "Ödipus" von Sophokles, "Drei Schwestern" von Anton Čechov, "Die Ahnfrau" von Franz Grillparzer, "Der Furchtsame" von Philipp Hafner, "Magic Afternoon" von Wolfgang Bauer, "Die Wasserstelle" von Shôgo Ôta, "Venedig im Schnee" von Gilles Dyrek, "Rottweiler" von Thomas Jonigk, u.v.a.

Schriftstellerische Tätigkeit und wissenschaftliche Arbeiten:
Über 20 Hörspiele und -bearbeitungen (alle vom ORF produziert); mehrere Theaterstücke und Szenarien; Bearbeitung und Neuübersetzung von Molieres „Don Juan“ (UA 1998, Neufassung 2010)
Zahlreiche Vorträge und Essays; diverse Studien
Buch: „Prozessionstheater. Spuren und Elemente von der Antike bis zur Gegenwart“ (gem. m. V. Ivanceanu); Böhlau-Verlag Köln, Weimar, Wien 1995
Herausgeber des Buches „Durchbrochene Linien. Zeitgenössisches Theater in der Slowakei“, erschienen als Band Nr. 40 der Reihe „Recherchen“ im Verlag Theater der Zeit, Berlin 2007
Herausgeber und Mitautor der Anthologie „Dienstag nach Vorschrift. Das Beste aus drei Jahren Satireshow“, erschienen im Verlag FZA Wien, Herbst 2008
1999 Lehrauftrag am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Wien.
Seit Sommer 2014 regelmäßiger Kolumnist für die Schwechater Ausgabe der NÖN.

In den 90er Jahren Ausbildung in systemischer Theorie und Therapie mit Schwerpunkt Systemischer Strukturaufstellung (am SySt in München) und eigenständige Entwicklung von Theatersystemaufstellungen (mit Seminartätigkeit).
Systemische Aufstellungsseminare gemeinsam mit seiner Frau Dr. Ulrike Lassenberger, FA für Psychiatrie und systemische Familientherapeutin.

Theatergründungen, Leitungen, Management:
1988-91 Gründung und Theaterleitung des „Theater Winkelau“ in Loosdorf (Niederösterreich)
1990-95 Gründung und Leitung der freien Theatergruppe „THEATERZELLEN WIEN“
1991-94 Gründung und Geschäftsführung von „Vladimir und Estragon. Agentur für Theater und Publikum“ (einer Agentur für freies Theater, gemeinsam mit Thomas Licek) in Wien
Seit 2001 Intendant des Theater Forum Schwechat in Schwechat (NÖ) bei Wien

Hobbies:
Kochen (Schwerpunkt französische Küche)
Reisen: Schwerpunkt Frankreich, Interesse an Afrika
Sprachen
Fahrtensegeln (bevorzugt am Mittelmeer)

Mit Ende Juni 2016 hat er das Theater Forum Schwechat als Intendant verlassen. Er hat dazu eine Stellungnahme verfasst und wurde von den NÖN zu seinem Abgang interviewt.

Das Stadtfernsehen von Schwechat SW1 hat ein Porträt-Interview gestaltet.