BEGINN / BESCHREIBUNG

21. Oktober 2017, 20:00 (ausverkauft)

Dauer: ca. 2 Stunden, eine Pause

ABONNEMENT

Keine Abonnements verfügbar.

PREISE

  • Normal: € 23,00
  • Ö1 Club-Mitglieder: € 18,50
  • SchülerInnen, StudentInnen, PensionistInnen, Grundwehr- und Zivildiener, AKNOE-Mitglieder: € 18,50
  • Behinderte, Arbeitslose: € 18,50

WEITERE TERMINE

24. Oktober 2017, 20:00
25. Oktober 2017, 20:00
27. Oktober 2017, 20:00
29. Oktober 2017, 17:00
31. Oktober 2017, 20:00
03. November 2017, 20:00

Koproduktion

Katzenzungen

Komödie von Miguel Mihura

Katzenzungen 4
Katzenzungen 6
Katzenzungen 7
Katzenzungen 9

Im Mittelpunkt steht Vincenz von Küfferle, der Besitzer einer Schokoladenfabrik, in der Katzenzungen hergestellt werden. Seine Mutter Leopoldine und ihre Schwester Tante Fini finden es an der Zeit, dass der schüchterne mit einem dunklen Geheimnis umrankte junge Mann endlich unter die Haube kommt. Eines Abends lernt er in der Stadt die entzückende und lebensfrohe Stupsi kennen. Ihr ungewohntes Betragen wird von allen als schick und äußerst modern empfunden, ebenso wie ihre attraktiven, aber etwas grellen Freundinnen Mirli, Dorli und Puppi, die hinter allen Türen und Personen einen Kriminalfall wittern.


Zum Autor: Miguel Mihura Santos (1905-1977) war der bedeutendster Vertreter des spanischsprachigen humoristischen Theaters des 20. Jahrhunderts, aber auch als Drehbuchautor, Karikaturist und Journalist tätig. 
Miguel Mihura wuchs in Madrid auf, wo er die Schule ohne Abschluss verließ, um sich stattdessen als Zeichner für humoristische Zeitschriften zu betätigen. Er gründete später zwei satirische Zeitschriften: Während des Bürgerkriegs, den er auf Seite der „Nationalen“ verbrachte, „La ametralladora“ („Das Maschinengewehr“) und während der anschließenden Franko-Diktatur „La Codorniz“ („Die Wachtel“).
Sein erstes Bühnenwerk schrieb er 1932:  „Tres sombreros de copa“ („Drei Zylinderhüte“). Es war seiner Zeit voraus und wurde erst Anfang der 50er Jahre uraufgeführt. In diesem Stück wird anhand eines kurzen amourösen Abenteuers eines Manns in der Nacht vor seiner Heirat die kleinkarierte Welt des Bürgertums mit der konventionsfreien, aber von finanziellen Zwängen geprägten Lebensweise der Künstlerwelt kontrastiert.  Dieses Theaterstück gilt als eines der wichtigsten Werke des spanischen Theaters des 20. Jahrhunderts und als Vorläufer des absurden Theaters.
Der Durchbruch als Theaterautor gelang Mihura erst nach dem Krieg. Seine späteren Werke waren meist Boulevardstücke.  1959 entstand „Maribel y la extraña familia“ („Maribel und die seltsame Familie“). Hans Weigel gab diesem Theaterstück den Namen „Katzenzungen“.


Komödie von Miguel Mihura, Wiener Fassung von Hans Weigel
Regie Marius Schiener
Bühne und Kostüme Katharina Treschnitzer
Rechte Deutscher Theaterverlag
Produktion Theaterwerkstatt Schwechat mit dem Theater Forum Schwechat

Es spielen Gabriele Herbsthofer, Christine Neubauer, Esther Potesil, Margarita Prammer, Conny Schachlhuber, Günter Eberl, Andreas Herbsthofer und Christoph Schmelzinger